mod_rewrite

Artikel:

mod_rewrite (Linux Suse / XAMPP)

Suse 10.3 / Suse 11.0:

Zunächst müssen wir wissen, in welchen Ordner der Indianer (Apache) installiert ist.

Meist ist dies /etc/apache2/

Im Ordner müssten die Ordner “modes-available” und “modes-enabled” vorhanden sein.

Im Ordner modes-available liegen die Dateien, die für das Laden der Module zuständig sind, werden aber nicht geladen.

Das werden sie erst, wenn sie in dem Ordner modes-enabled liegen.

  1. Symlink von dem Modul im Ordner modes-available in den Ordner modes-enabled verschieben:
    ln -s /etc/apache2/mods-available/rewrite.load /etc/apache2/mods-available/
  2. Bei den Directory Direktiven, für die mod_rewrite aktiviert werden soll, folgendes einfügen: Options FollowSymLinks
  3. Bei den Directory Direktiven, für die mod_rewrite aktiviert werden soll, sofern noch nicht vorhanden (oder wenn AllowOverride All nicht vorhanden ist) folgendes ein: AllowOverride FileInfo
  4. Apache neustarten: /etc/init.d/apache2 restart

weiterlesen ...

Artikel:

mod_rewrite Windows / Xampp

Windows / XAMPP:
Bei der Verwendung von XAMPP befinden sich das Apache Verzeichnis im Odner XAMPP, die weiteren Angaben bezeihen sich auf dieses Verzeichnis.

  1. Datei: \apache\conf\httpd.conf öffnen. Dazu einen Texteditor verwenden.
  2. Die Zeile: #LoadModule rewrite_module modules/mod_rewrite.so suchen (XAMPP 1.6.4 in Zeile 118)
  3. Die Raute: # am Anfang der Zeile löschen und die Datei abspeichern.
  4. Dann die Zeile mit : <Directory /> suchen (XAMPP 1.6.4 in Zeile 187)
  5. Prüfen, ob folgende Zeilen vorhanden sind, wenn nicht einfügen:
    Options FollowSymLinks
    AllowOverride All
    oder AllowOverride FileInfo
  6. XAMPP oder Apache neu starten nicht vergessen, und schon dürfte mod_rewrite funktionieren.
Suchmaschinenoptimierung mit .htacces und modrewrite

weiterlesen ...

Artikel:

Suchmaschinenoptimierung mit .htacces und modrewrite

Bei der Verwendung von Content Management Systemen werden  funktionelle, aber nicht gerade suchmaschinenfreundliche Links erzeugt. Um diesen Nachteil auszugleichen, können die internen Links für die Besucher und die Suchmaschinen sprechend gestalltet werden. Dazu wird das Modul mod_rewrite verwendet.

Voraussetzung für diese Verwendung ist, das der Provider sowohl die Verwendung von .htaccess und mod_rewrite erlaubt.

Was ist mod_rewrite?

mod_rewrite ist ein Apache Modul für die URL Manipulation. Mit der RewriteEngine des Apache-Webservers ist es möglich die angeforderte URL anhand von Regeln "umzuschreiben" (en: to rewrite). Basierend auf einem Parser für Reguläre Ausdrücke kann die angeforderte URL manipuliert werden.

 

Wer bietet das an?

Heute steht mod_rewrite bei den meisten Hostern zur Verfügung. Das war allerdings nicht immer so.

Wer hatte mod_rewrite bereits 2008 im Angebot?

  • Strato (erst seit einiger Zeit (bezogen auf 2008!)bei den mittleren und großen Paketen).
  • All-Inkl.com 

Die Liste ist nicht vollständig, ich habe nur die mir damals bekannten Anbieter aufgeführt.

Allerdings bin ich relativ früh auf virtuelle Server umgestiegen, weil mir die Web-Pakete zu unflexibel waren.

Bei einem eigenen Server oder auch virtuellen Server musste dies 2008 noch entsprechend eingerichtet werden.

Heute gehört mod_rewrite zum Standard. Zwischenzeitlich hat sich auch die Software für die Verwaltung von virtuellen Servern weiterentwickelt. Sollte also eine Modul heute fehlen, ist es deutlich einfacher dies zu aktivieren bzw. zu installieren.

mod_rewrite local einrichten

weiterlesen ...

^