Das Projekt: Traumhaus habe ich 2007 gestartet, um POVRay auszuprobieren. POVRay ist ein Raytracer, d.h. Bilder in POVRay werden nicht gezeichnet sondern konstruiert.

Der Computer übernimmt entsprechend den Vorgaben (Kameraposition,Lichtquellen,Hintergrundobjekte, Bildgröße, ...) die Berechnung. Dabei werden die einzelnen Bildpunkte berechnet. Je nach Aufbau der Szenen kann die Berechnung auch mehrere Minuten oder auch Stunden dauern.

Die fertigen Grafiken sind Pixelgrafiken, also nicht frei skalierbar. Allerdings lassen sich alle benötigten Bild-Formate mit der POVRay-Datei per Knopfdruck berechnen.

Für die Illustration auf der Homepage können POVRay-Bilder genauso wie Fotos verwendet werden.

Aktuell wurde das Projekt: Traumhaus noch einmal neu aufgesetzt. Die Szenen werden diesmal als Vorlage für die Matheburg verwendet. Auf Basis dieser Vorlagen werden anschließend die Szenen als SVG-Grafiken erstellt.

Lampen montieren

So nun noch schnell die Lampen anschließen, bevor es dunkel wird. Bei POVRay wird es natürlich nicht einfach so dunkel, man muss die Sonne auch untergehen lassen. Aber wer wird so kleinlich sein.

Jetzt ist es schön hell.

Mein Zimmer (erstellt mit POVRay) - kleine Pause

Wie wärs jetzt mit einer kleinen Pause? Ich könnte ja ein Buch lesen, aber das ist noch nicht fertig. Eine DVD hätte ich ja, aber der DVD-Player fehlt noch. Allerdings ist da auch irgendwo ein Computer, wo habe ich den den hin getan? ...

Fototapete

Übrigens die Wand links ist mit Fototapete beklebt. Selbst gemacht, aus einem Selbstbildnis von mir.

Das Bild habe ich mit ArtRage2 auf dem Computer gemalt.

Ja, gemalt mit der Maus. Das ist etwas gewöhnungsbedürtftig, aber hat funktioniert.

Neugierig geworden, dann mal hier klicken!

"Träume nicht Dein Leben - lebe Deinen Traum!" steht auf meinem Monitor ganz unten. Der Vorbesitzer hat den Aufkleber dahin geklebt. Ich habe den Aufkleber einfach dran gelassen (aus Bequemlichkeit, denn Kleberreste entfernen kann machmal sehr aufwendig sein) .

Der Spruch ist natürlich gut.

Nur wer keine Träume hat, der kann auch keine leben!

Also ran ans Werk - ich baue mir einen Traum von Haus. Dabei geht es mir weniger um das Haus, als um die Konstruktion desselben. Bauen ist mein Traum - nicht das Haus.

Bauen ist allerdings eine kostspielige Angelegenheit. Bei Traumhäusern aus Bausteinen (Spielzeug) gilt schon: je größer die Bausteine, desto teurer. Für ein Haus in echt, muss man dann schon eine Menge ansparen, damit es losgehen kann.

Weiterlesen: 3D-Traumhaus Raytracing mit POVRay

^